Dabei sein ist alles?

 

Dabei sein ist alles?

 

 

Muss das olympische Motto herhalten, blieb meist der Erfolg aus. So erging es auch dem HSV-Beachsoccer. Es hat etwas gedauert, bis wir unser Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Warnemünde nochmal schriftlich Revue passieren lassen konnten.

 

Im Endeffekt steht ein 6. Platz auf dem Zettel des HSV-Beachsoccers und das ist bei diesem Turnier der letzte Platz.

 

Natürlich: Der Erfolg überhaupt nach Warnemünde fahren zu können ist schon aller Ehren wert. Teams mit größerer Beach Soccer Historie haben es nicht an die Ostsee geschafft. Und dennoch – der Stachel der Niederlage vom Sonntag sitzt noch tief.

 

Der Samstag brachte beide Gesichter des HSV zu Tage (wir berichteten) und mit der Niederlage gegen Hertha BSC, die wir nach zwei sehr guten Dritteln im letzten Abschnitt nicht mehr stoppen konnten, ließ sich Platz 3 in der Tabelle nicht mehr vermeiden. An dieses Spiel sollte am Sonntag beim Platzierungsspiel gegen die Bavaria Beach Bazis angeknüpft werden; die Saison  mit einem Sieg beschließen. Und wie so häufig in der Saison folgte darauf eine schwache Leistung des Teams. Kaum 3,5 Minuten im Spiel und wir lagen bereits 0:3 hinten. In der Folge konnten wir uns mit einem ordentlichen Kraftakt wieder auf 3:3 heran kämpfen .

 

Mit diesem Schwung im Rücken wäre jetzt ein Neustart möglich gewesen, doch es kam gänzlich anders. Die Bayern gingen jetzt höheres Tempo und man merkte nicht nur am Ergebnis, dass sie ab diesem 3:3 den Rothosen in allen Belangen mindestens ein Stück überlegen waren. Ballsicherheit, Zweikampfstärke, Abschluss, Defensivverhalten und Tempo hatten die Bazis ab Ende des 1. Drittels auf der Habenseite. Schlussendlich führte das dann  konsequenter Weise zu dem Endstand von 8:3 für das Team, welches wir in der Liga noch mit 8:4 besiegen konnten. Ein schwacher Saisonabschluss für den HSV-Beachsoccer, der nun aber zumindest noch einige Chancen auf Verbesserung  im nächsten Jahr lässt.

 

Dieses Turnierende soll aber auch nicht über den Saisonverlauf hinwegtäuschen, da der 5. Platz in der GBSL und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ein absoluter Erfolg für die Hansestädter im zweiten Jahr ihres Bestehens ist.

 

 

 

 

 

MS