HSV-Beachsoccer verpasst Play-Offs

Hamburg, Düsseldorf - Mit null Punkten kehren unsere Rothosen vom letzten regulären Spieltags-Wochenende der GBSL aus Düsseldorf zurück, feiern mit dem sechsten Platz in der Abschlusstabelle der German Beach Soccer League aber dennoch einen großen Erfolg in ihrer Premierensaison.

Im ersten Spiel am Sonnabend gegen das Beach Soccer Team aus Chemnitz ging es für unsere Mannschaft um die letzte Chance doch noch die Play-Offs zu erreichen. Nicht weniger als ein Sieg gegen das Spitzenteam aus Sachsen sowie ein Erfolg im Anschluss gegen die Gastgeber von den Beach Royals Düsseldorf musste dazu her. Am Sonntag erwartete die Mari-Truppe dann abhängig vom Ausgang dieser Partien das erste Play-Off-Spiel der Saison - klar war: es sollte entweder ein Platzierungsspiel um die Plätze 1 - 4 oder 5 - 8 werden.

Hamburger SV 0:2 BST Chemnitz
Mit einem umkämpften aber ereignisarmen Spiel waren unsere Hamburger Jungs bei perfekten äußeren Bedingungen in das Wochenende in Düsseldorf gestartet. Gegen den starken Tabellendritten aus Chemnitz zeigte unser Team eine gute Defensiv-Leistung, die durch ein Traumtor von Nationalspieler Sascha Weirauch im ersten Drittel leider nicht belohnt wurde. Diesem Rückstand liefen wir also einen Großteil der Begegnung hinter her, versuchten aber dennoch aus einer geordneten Defensive das Spiel umzubiegen. Aber vor allem im Weg nach vorne haperte es und so versuchte man zum Ende der Begegnung einige Umstellungen, die leider nicht den erhofften Erfolg sondern den zweiten Chemnitzer Treffer und die endgültige Entscheidung brachten.

#1 Kanter, #3 Heiligenschmidt, #4 A. Karakash, #5 Mari, #6 Goeke, #7 Stuber, #8 Ploog, #9 Jammeh, #10 Vargun, #11 Bunk, #14 Basiel, #16 Kuberski

Beach Royals Düsseldorf 5:4 Hamburger SV
Im Anschluss kämpfte unsere Mannschaft mit dem Gastgeber aus Düsseldorf um den 5. oder 6. Platz in der abschließenden Liga-Tabelle. Es entwickelte sich eine attraktive, anspruchsvolle und unterhaltsame Partie. Die Royals gingen schnell in Führung, welche jedoch postwendend egalisiert werden konnte. Danach schien die Partie zu Gunsten des Hamburger SV zu kippen - ein verschossener 9m, Unkonzentriertheiten in der Defensive und eine Vielzahl an strittigen Szenen sorgten aber für das Gegenteil - nach zwei Dritteln stand es 2:5.

Im letzten Abschnitt kämpfte man sich nochmals zurück in die Partie - mehr als der 4:5 Anschluss und eine mehr als spannende Schlussphase konnten die Hamburger Jungs ihren Anhänger und den weiteren zahlreichen Zuschauern leider nicht mehr bieten - auch weil kurz vor dem Ende erneut ein 9m verschossen wurde. Mit einem Unentschieden hätte sich die Mari-Equipe den 5. Platz gesichert - so steht am Ende der regulären Spielzeit ein guter 6. Platz zu Buche.

#1 Kanter, #22 Bunk, #3 Heiligenschmidt (1), #4 A. Karakash, #5 Mari, #6 Goeke, #7 Stuber, #8 Ploog (3), #10 Vargun, #14 Basiel, #16 Kuberski

Hamburger SV 5:7 Bavaria Beach Bazis
Am Sonntag stand dann das Halbfinal-Hinspiel der Platzierungsspiele um Platz 5 - 8 an. Durch den 6. Platz in der Abschlusstabelle traf man auf den Tabellensiebten aus München - die Bavaria Beach Bazis. Das reguläre Saisonspiel konnten unsere Rothosen in Ibbenbüren knapp aber verdient mit 3:2 für sich entscheiden. Klar war, dass man auf eine gleichwertige Mannschaft um Spielertrainer Frederic Goller traf und diese Partie nur durch Nuancen entschieden werden würde.

Nach wenigen Sekunden gingen wir in Front, mussten im direkten Gegenzug aber bereits den Ausgleich und im weiteren Verlauf des 1. Drittel einen weiteren Doppelschlag der Münchener hinnehmen. Mitte des zweiten Abschnitts lag man zwischenzeitlich sogar mit 6:1 in Rückstand - die Bazis dominierten uns nicht, sondern bestachen mit einer enormen Effektivität vor unserem Gehäuse und erarbeiteten sich bei ihren Abschlüssen das nötige Quäntchen Glück. Dass am Ende dennoch eine knappe 5:7 Niederlage zu Buche steht, zeugt von der starken Moral, die unser Team ausmacht. Die Köpfe wurden zu keiner Zeit hängen gelassen und so betrieb man am Ende doch noch etwas Schadensbegrenzung für das Rückspiel in Leipzig.

#1 Kanter, #22 Bunk, #3 Heiligenschmidt (1), #4 A. Karakash, #5 Mari, #6 Goeke (1), #7 Stuber (1), #8 Ploog, #10 Vargun (1), #14 Basiel (1), #16 Kuberski

Mit drei knappen Niederlagen trat unser Team die Heimreise in die Hansestadt an. Gegen starke Gegner aus Chemnitz, Düsseldorf und München war man keineswegs chancenlos und musste sich „nur“ mit einem bzw. zwei Tor(en) geschlagen geben. Auch wenn die Begegnungen eng gestaltet werden konnten, zeigte man keineswegs überzeugende Leistungen. In den kommenden Wochen heißt es nun weiter hart zu arbeiten, um die unnötigen und leichtsinnige Fehler abzustellen.

Vor allem der Regionalentscheid des SHFV in Damp am 31. Juli erhält durch den verpassten Play-Off-Einzug mehr und mehr an Bedeutung - durch einen Erfolg beim Finale der Norddeutschen Meisterschaft könnte man sich über diesen Weg noch ein Ticket für die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde sichern. Aber auch in der German Beach Soccer League steht das Finale in Leipzig für unseren HSV-Beachsoccer vor der Tür: Das Rückspiel gegen die Bavaria Beach Bazis müssen wir gewinnen und dabei einen 2-Tore-Rückstand aufholen. Gelingt dies spielen wir um Platz 5 - missglückt es, geht es nur noch um Platz 7.

Bericht: Alexander Stuber