HSV-Beachsoccer rutscht auf Platz 5 ab

Hamburg, München - Erstmals musste das HSV-Beachsoccer-Team in München an einem Turniertag zwei Niederlagen einstecken. Gegen den deutschen Meister aus Rostock und gegen Hertha BSC konnte das HSV-Team leider nicht punkten. Ein Sieg gelang nur gegen Real Münster.

 

Hamburger SV 1:4 Hertha BSC Berlin 

Bei heißen sommerlichen Temperaturen und einem atemberaubendem Ambiente starteten die Rothosen am Samstag gegen die Hertha aus Berlin. Das Duell wurde mit besonderer Brisanz beobachtet, denn es ging um die direkten Play-Off Plätze der deutschen Meisterschaft. Die Hamburger waren hochmotiviert und nach einem schnellen 1:0 der Herthaner sichtlich geschockt. Folglich schlichen sich im Spielaufbau immer wieder Fehler ein, die die Berliner eiskalt ausnutzten und auf 2:0 erhöhten. Coach Mari reagierte mit taktischer Umstellung und einer beherzten Ansprache. Basiel setzte den Anschlusstreffer zum 2:1. Allerdings erhöhten die Berliner durch Nißlein und Stark auf 4:1.

 

Diese Niederlage schmerzt doppelt, so verlor man nicht nur den Anschluss zu Platz 4, sondern auch im direkten Duell gegen die Hertha. Die letzten beiden Spiele gegen die Royals aus Düsseldorf und die Chemnitzer werden somit zum Showdown und nicht minder schwer. 

 

#1 Kanter, #2 Glass, #3 Heiligenschmidt, #6 Goeke, #8 Ploog, #9 Jegge, #10 Vargun, #12 Magalhaes, #13 Klang, #14 Basiel (1), #22 Bunk

 

Real Münster 5:6 Hamburger SV 

Im zweiten Samstagsspiel ging es um 16:00 Uhr und bei immer noch heißen Temperaturen gegen den Liganeuling aus Münster. Aus der Analyse ging heraus, dass auch die Münsteraner ihre Qualitäten haben und diese stellten sie schnell unter Beweis. Durch eine gelungene Kombination bescherte Yvgeni das Münsteraner 1:0. Das Spiel war hitzig und geprägt von kniffligen Schiedsrichterentscheidungen. Es dauerte bis kurz vor der ersten Drittelpause als Heiligenschmidt sich ein Herz fasste und den Ball mit einem satten Hieb aus 20 Metern im Knick versenkte. Wieder bedurfte es in der Pause einer beherzten Ansprache durch Coach Mari. Im Anschluss brachten sehenswerte Aktionen leider keinen Erfolg. Real Münster - stets gefährlich - erhöhte durch einen Konter auf 2:1, ehe Abwehrrecke Goeke mit einem wunderbaren Schuss ausglich. Real zeigte sich wenig beeindruckt, setzte immer wieder Nadelstiche und zog mit 4:2 von dannen.

 

Einen 9-Meter, welchen Basiel verwandelte, ging ein Foul beim Ansetzen des Fallrückziehers voraus. Die Jungs aus der Elbstadt spielten sich in einen kleinen Rausch und so kam es, dass #Klang durch eine sehenswerte Kombination per Kopf  zum 4:4 Ausgleich. Das Spiel stagnierte jetzt etwas. Die Temperaturen kühlten ab und es setzte leichter Regen ein. Wie ausgewechselt stürmten die Rothosen im letzten Drittel auf das gegnerische Tor. Abwurf von Kanter auf Heiligenschmidt, dieser verlädt einen Münsteraner und trifft zum 5:4. Kurz vor Schluss erhöhte dieser auch per Freistoß zum 6:4 und sämtliche Emotionen entluden sich in der Mannschaft. Eine kompakte, wenn auch nicht annähernd taktische gute Mannschaftsleistung bedeuteten am Ende 3 Punkte gegen die Realen aus Münster, die noch auf 5:6 verkürzen konnten. Die Hamburger Jungs feierten noch auf dem Platz ihre 15 Punkte, die bisher gesammelt werden durften und den momentan 5. Platz in der German Beach Soccer League bedeuten.

 

#1 Kanter, #2 Glass, #3 Heiligenschmidt (3), #6 Goeke (1), #8 Ploog, #9 Jegge, #10 Vargun, #12 Magalhaes, #13 Klang (1), #14 Basiel (1), #22 Bunk

 

Hamburger SV 4:8 Rostocker Robben 

Das Nordduell. Mehr gab es im Vorfeld und auch auf dem Platz nicht zu sagen. Die Robben, ersatzgeschwächt, aber dennoch mit enormer Qualität, sollten dies auch unter Beweis stellen. Was niemand zu denken gewagt hatte, trat ein: Die hochmotivierten Hamburger Jungs gingen durch Basiel mit 1:0 in Front und konnten dies auch in die erste Drittelpause retten. Doch im zweiten Drittel konnte man einem glänzend aufgelegten Sven Körner kein Paroli bieten, der alleine in diesem Spiel vier Tore schoss.

 

Die Robben erhöhten auf 4:1, ehe Ploog mit einem super Linksschuss aus weiterer Distanz gegen Hansi zum 2:4 traf. In einer fairen aber hart umkämpften Partie war es leider wieder das Schiedsrichtergespann, welches sich auf beiden Seiten nicht mit Ruhm bekleckerte. Folglich gab es viele nicht gegebene Fouls an den Hamburgern, wiederum bei den Rostockern sah dies anders aus und so zog man schnell mit 6:2 davon. Einzig Basiel mit einem Freistoß und Heiligenschmidt mit Volleyschuss, stellten die Ergebniskosmetik her. Am Ende gewannen die Robben nicht unverdient aber zu hoch mit 8:4. 

 

#1 Kanter, #2 Glass, #3 Heiligenschmidt (1), #6 Goeke, #8 Ploog (1), #9 Jegge, #10 Vargun, #12 Magalhaes, #13 Klang, #14 Basiel (2), #22 Bunk

 

Mit zwei Niederlagen im Gepäck ist das Team natürlich alles andere als zufrieden nach Hamburg zurückgekehrt. Allerdings muss man bedenken, dass der HSV als neugegründetes Team viel Erfahrung sammeln und sich stetig verbessern möchte. Nach acht von zehn Spielen ist der HSV aktuell Tabellenfünfter und kann in den verbleibenden zwei Spielen höchstens noch auf Platz sechs verdrängt werden. Damit hat der HSV das Ziel Mittelfeldplatz in seiner ersten GBSL-Saison bereits klar erreicht. Am letzten Spieltag in Düsseldorf kann die Mari-Equipe bei Siegen gegen BST Chemnitz und Beach Royals Düsseldorf aus eigener Kraft den Sprung in die Play-Offs schaffen. Die Entscheidung hierzu fällt am 16. Juli! 

 

Die Rothosen bedanken sich bei den Bavaria Beach Bazis für ein phänomenales Beach Soccer Wochenende! Die Organisation und das Rahmenprogramm stellt man sich so zu jedem Spieltag vor! Ebenfalls ein großes Dankeschön geht an die Brigade Bavaria des HSV und die HSV Supporters, danke Männers! Die Danksagung endet mit dem Einsatz unserer zwei Schweizer Spieler, vielen Dank Jegge und Ferä - ihr seid jederzeit herzlich Willkommen, in diesem Sinne Ahoi! Und Grüezi :)

Bericht: Patrick Heiligenschmidt