HSV-Beachsoccer legt mit weiterem Dreier nach

Hamburg, Ibbenbüren - Vom zweiten Spieltags-Wochenende der German Beach Soccer League kehren unsere Strandfußballer mit einem Sieg und einer knappen Niederlage aus Ibbenbüren zurück.

Im ersten Spiel am Sonnabend gegen die Beach Bazis aus München verbuchte unsere Mannschaft um Trainer Stefano Mari einen verdienten 3:2 Erfolg und damit gleichzeitig den vierten Sieg im vierten Liga-Spiel. Am Sonntag stand dann das Spitzenspiel gegen den amtierenden Meister und Gastgeber Ibbenbürener BSC an. Die einzigen noch punktverlustfreien Teams der Liga lieferten sich ein spannendes und umkämpftes Spiel. Unsere Rothosen zeigten hier, dass sie auch das hohe Niveau des Meisters mitgehen können und begeisterten die Zuschauer - genau wie die Ibbenbürener - mit starken und spektakulären Toren. Am Ende musste sich unser Team knapp mit 3:5 geschlagen geben, verkaufte sich aber mehr als teuer. Vor allem wenn man bedenkt, dass erst am Vortag das Spitzenteam aus Chemnitz mit 6:10 unter die Ibbenbürener Räder kam.

Hamburger SV 3:2 Bavaria Beach Bazis

Mit einem bis zuletzt spannenden Spiel waren unsere Hamburger Jungs bei perfekten äußeren Bedingungen in das Wochenende in Ibbenbüren gestartet. Gegen die Beach Bazis aus München zeigte unser Team eine durchwachsene Leistung, die dennoch zu einem knappen 1:0 Vorsprung in den ersten beiden Drittel reichte. Im letzten Abschnitt wurde die Partie offener und die Mari-Equipe bestrafte die nun offensiver Ausrichtung der Münchener prompt - 3:0. In einer hitzigen und mehr als zerfahrenen Schlussphase kämpften sich die Bazis mit einem Doppelschlag nochmal auf 3:2 heran, konnten den vierten Sieg unserer Rothosen aber nicht mehr verhindern.

#1 Kanter, #22 Bunk, #3 Heiligenschmidt (1), #6 Goeke, #7 Stuber, #8 Ploog, #9 Jammeh, #10 Vargun, #14 Basiel (2), #16 Kuberski

Hamburger SV 3:5 Ibbenbürener BSC

Im letzten Spiel des Wochenendes traf unsere Mannschaft auf den Gastgeber vom Ibbenbürener BSC, der bis dato alle Spiele für sich entscheiden und im Vorfeld deutliche Ausrufezeichen setzen konnte - darunter auch ein 15:1 Erfolg gegen die Beach Bazis oder der eindrucksvolle 10:6 Sieg gegen den BST Chemnitz. Der besten Offensive der Liga gegenüberstehend agierten die Hamburger Jungs aus einer geordneten Defensive, um möglichst lange die Null zu halten. Eine Unachtsamkeit führte dann allerdings zum frühen 0:1 Rückstand. Spätestens nach dem 0:2 legte unsere Mannschaft den gehörigen Respekt vor dem amtierenden Meister ab und spielte befreit auf. Durch zwei wunderschöne Treffer von Alexander Basiel und Kebba Jammeh kämpfte man sich in das Topspiel zurück und brachte als GBSL-Debütant, das sonst so souveräne Spitzenteam aus Ibbenbüren, mächtig ins Straucheln.

Mitten in der aufkommenden Unzufriedenheit der Ibbenbürener erlöste Beqiri seine Mannen mit einem schönen Fallrückzieher zur 2:3 Führung, die im letzten Dritten sogar auf 2:5 ausgebaut werden konnte. Mehr als der 3:5 Anschlusstreffer von Basiel gelang der Mari-Equipe zwar nicht mehr, allerdings hätte man mit ein wenig mehr Glück im Abschluss (z.B. Lattenschuss von Vargun) sogar einen Punkt an die Elbe entführen können. So konnte man sich zwar letztlich nicht über einen Punktgewinn, aber über eine sehr starke und geschlossene Mannschaftsleistung gegen Deutschlands bestes Beachsoccer-Team, freuen.

#1 Kanter, #3 Heiligenschmidt, #6 Goeke, #7 Stuber, #8 Ploog, #9 Jammeh (1), #10 Vargun, #14 Basiel (2), #15 Bunk, #16 Kuberski

In der Tabelle belegt unser HSV derzeit Platz vier, wobei einige Teams bereits ein Spiel mehr auf dem Konto haben. Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf macht vor allem die Topleistung gegen den Ibbenbürener BSC. Diese Partie wurde nur durch Nuancen und der individuellen Klasse des Meisters entschieden. Wenn sich die Lernkurve des Teams weiterhin so entwickelt und die wenigen - aber letztlich entscheidenden - Fehler minimiert werden können, müssen sich die Hamburger Jungs keineswegs verstecken.

Bericht: Alexander Stuber