HSV-Beachsoccer bei Bundesliga-Premiere mit perfekter Ausbeute

Hamburg, Leipzig - Das Warten hatte nach einer intensiven dreimonatigen Vorbereitung am vergangenen Wochenende endlich ein Ende: Unsere Strandfußballer um Trainer und Rekordnationalspieler Stefano Mari starteten am Zwenkauer See in Leipzig in ihre erste Saison der German Beach Soccer League - dem Beachsoccer-Pendant zur Fußball-Bundesliga.

 
Das neu gegründete HSV-Beachsoccer-Team hatte sich zwar viel für den Ligaauftakt vorgenommen, dass man am Ende nach drei Siegen aus drei Spielen auf Platz 2 der Tabelle steht, hatte vor diesem Wochenende wohl aber niemand vermutet.

Hamburger SV 7:6 1. FC Versandkostenfrei

Mit einem sehr umkämpften und bis zuletzt spannenden Spiel waren die Hamburger Jungs am Sonnabend in den ersten Spieltag der GBSL gestartet. Gegen den 1. FC Versandkostenfrei aus Rostock gab es ein wahres Torfestival auf beiden Seiten. Immer wieder drehte die Führung. Mit einer 3:2 Führung im Rücken ging es für die Mari-Equipe in die erste Pause, ehe die Rostocker den Spieß im zweiten Drittel umdrehten und mit 3:4 in Front gingen. Dieses Handicap konnte man bis zur zweiten Pause wieder egalisieren - 4:4. Im letzten Drittel setzen wir uns wieder in Führung, bis die Rostocker kurz vor Ultimo mit 5:6 in Führung lagen. Letztlich konnte der HSV das Spiel gegen den Tabellenfünften der vergangenen Saison dann aber doch noch für sich entscheiden - kurz vor Schluss bescherte Nico Ploog seinen Mannen mit einem Doppelpack den ersten Punktgewinn in der noch jungen Historie des HSV-Beachsoccer.

#1 Kanter, #22 Bunk, #6 Goeke, #7 Stuber, #10 Vargun (1), #11 Caputo (1), #14 Basiel (2), #16 Kuberski, #27 Ploog (3), #33 Heiligenschmidt

Sandball Leipzig 4:10 Hamburger SV

Am Sonntagmittag wartete dann Gastgeber Sandball Leipzig auf unsere Rothosen, die als etabliertes GBSL-Team gelten und sich für den 1. Spieltag viel vor eigenem Publikum vorgenommen hatten. Hier konnten wir frühzeitig in Führung gehen und diese beständig ausbauen. Auch wenn man den Gegner durch leichtsinnige Fehler kurzzeitig wieder ins Spiel brachte, konnte die Partie letztlich verdient mit 10:4 gewonnen werden.

#1 Kanter, #22 Bunk - #6 Goeke, #7 Stuber (1), #8 M. Karakash, #10 Vargun (1), #11 Caputo (1), #14 Basiel (4), #16 Kuberski, #17 A. Karakash, #27 Ploog (1), #33 Heiligenschmidt (2)

Hamburger SV 6:4 Wuppertaler SV

Im dritten und letzten Spiel des Wochenendes traf die Mannschaft dann auf den Wupperaler SV, die sich im Vorfeld der neuen Spielzeit mit zwei portugiesischen Weltmeistern enorm verstärkt hatten. Erst vor Kurzem kreuzte man mit dem WSV die Klinge und zog beim SHFV-Beachsoccer-Cup in Damp zweimal knapp mit 1:2 den Kürzen. Die Mannschaft zeigte sich im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen - auch trotz schnellem 0:1-Rückstand - stark verbessert und machte den Dreifachtriumph letztlich mit einem 6:4 Sieg perfekt.

#1 Kanter, #22 Bunk - #6 Goeke, #7 Stuber, #8 M. Karakash, #10 Vargun (1), #11 Caputo (1), #14 Basiel (2), #16 Kuberski, #27 Ploog (1), #33 Heiligenschmidt (1)

"Das war wirklich ein großartiges Wochenende für uns. Ich bin auf das gesamte Team sehr stolz.“ resümierte Trainer Stefano Mari. „Gleich im ersten Spiel gegen Rostock hat die Mannschaft viel Kampfgeist gezeigt und das enge Match mit starken Aktionen entschieden. In unseren zwei Sonntagspartien gegen Leipzig und Wuppertal waren wir dann etwas in der Favoritenrolle, aber auch das haben wir sehr gut gelöst." so Mari weiter.

Mit drei Siegen sowie dem ersten zweistelligen Sieg der Saison setzten die Hamburger Jungs erste deutliche Ausrufezeichen an die Konkurrenz und belegen mit den meistgeschossenen Toren der Liga den 2. Tabellenplatz. Nun heißt es in den kommenden Wochen weiter hart arbeiten, bevor es am 11. und 12. Juni in Ibbenbüren weiter in der German Beach Soccer League geht. Dort trifft der HSV am Sonnabend auf die Beach Bazis aus München. Am Sonntag findet das Topspiel gegen den amtierenden GBSL-Meister Ibbenbürer BSC statt, der am Auftaktwochenende nur zwei Spiele hatte und hier mit deutlichen Siegen zeigte wie stark das Team auch in dieser Saison ist.

Bericht: Alexander Stuber